O´kasn 2005, Kitzbüheler Alpen

von Kirchberg zum Brechhornhaus

„Und ewig lockt das Brechhornhaus!“

Am 01.10.05 Treffpunkt 6:00 Uhr (Gongschlag Nachrichten im Autoradio) am Super 2000 in Wettstetten!
Und natürlich erwischt´s wieder zwei, die leider (hihi) etwas zu spät auftauchen und somit freiwillig je eine Runde auf der Hütte übernehmen!
Angekommen in Kirchberg erstmal ausladen und wetterfest anziehen, es nieselt!
Die Gruppe (20 Mann) teilt sich in einen unerschrockenen Haufen, der 60 Km und 2200 Hm vor sich hat, und in unseren Haufen, der mit 15 km und 900 Hm kämpft. Argumente wie: Wetter, Brotzeit Hax´n, frisches Brot und eine Flasche Obstler lassen einige „unerschrockene“ noch schnell den „Haufen“ wechseln!

Tour 1: 15 Km / 900 Hm

Nach langer Fahrt ins Tal Richtung Aschau geht’s erst steil, dann moderat die ersten 500 Hm zu einer einsamen Hütte, wo wir unsere Speicher mit o.g. Haxn füllen!
Kältebedingt fällt die Pause etwas kürzer aus (schweinskalt) und wir gehen bei wirklich gemäßigter Steigung die letzten 400 Hm an, die keinerlei Probleme bereiten! Highlight ist immer wieder Norman mit dem „Kontrabass“ (er hat sich bereit erklärt – sein Gepäck auf uns verteilt – die Gitarre von Robert auf die Hütte zu schleifen). Wo er auftaucht ist ein leises Schmunzeln vorprogrammiert! (isch glaub du ziehst falsch Luft!)
Auf der Hütte angekommen, erstmal Zimmer beziehen, duschen und mit elektrolythaltigen Flüssigkeiten (Zipfer u.ä.) den Durscht löschen!
Beeilt euch, wir haben nur 3 Std. Zeit, bis die anderen kommen……

Tour 2: 60 Km / 2000 Hm

……

Wieder vereint, nahmen wir ein vorzügliches Mahl ein um gestärkt den Abend zu bestreiten. Ein umfassendes Programm, von Gitarre untermalt und mit Würfelspielen verfeinert nahm seinen unerbittlichen Lauf! Böse Zungen behaupten, die letzten trollten sich um 4 Uhr früh in die Kojen! Nach einem reichhaltigen Frühstück kam die Stunde der Wahrheit ? die Rechnung (weija), gut, wird halt die nächsten Wochen gehungert.
Nach einer nicht minder nassen Abfahrt und einer „Aufwärmhalbe“ im Tal traten wir die Heimreise an, um später im Raffel-Wirt das Wochenende noch einmal Revue passieren zu lassen und Pläne für nächstes Jahr zu schmieden!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.