O´kasn 2008 Brechhornhaus

O’Kasn 2008 Brechhornhaus

Gesamt 64,06 km und 2175 Hm

Teilnehmer:
Georg Lehmeyer, Dieter Angermeier, Franz Salzer, Edi Schmitt, Hermann Biedermann, Heinz Schneider

Sehr früh im Jahr stand fest, dass das Brechhornhaus wieder das Ziel der letzten Tour im Jahr werden sollte.
Gemeinsam ging es in der Früh in einem VW-Bus, den Georg beschaffte, nach Brixen im Thale zum Startort. Bei kalten 3°C wurde es allen auf den ersten 8 km in der Ebene nach Kirchberg nicht so recht warm. Aber ein Cafe in Kirchberg ermöglichte ein kleines zweites, bei manchem auch erstes, Frühstück. Entsprechend aufgewärmt und gestärkt nahmen wir den ersten Anstieg über 12 km und 1000 Hm über die Fleckalmen auf die Ehrenbachhöhe in Angriff. Die bestens befahrbaren Wege stellten für alle Beteiligten noch kein Problem dar. Beim Aufwärmen mit einem Capuccino im Berggasthof Sonnenrast kamen erste Zweifel auf, ob wir aufgrund der Kälte und des Schnees auf dem Weiterweg zum Pengelstein, die ursprünglich geplante Tour weiterfahren oder eine verkürzte Variante durchführen sollten. Nachdem die Kälte aus den Gliedern vertrieben war, war schnell klar, die Originaltour wird durchgezogen. So machten wir uns nach kurzer Abfahrt an die weiteren 5 km und 300 Hm über den Jufenkamm zur Pengelstein Bergstation, wo die Mittagspause geplant war. Im Glaspavillon bei 35°C waren die Kälte und der Schnee bald vergessen. Das Bier und die Gulaschsuppe taten ein Übriges zur Erholung. Nach der einstündigen Pause wurde die Vernichtung der Höhenmeter zurück ins Tal nach Aschau zügig in Angriff genommen, wobei die ersten Höhenmeter über die Schotterpiste bei gemessenem Gefälle von 42% (lt. ein paar Teilnehmern aber nur gefühlte 25%) recht schnell abgebaut wurden. Über die Usterkaaralmen und den Aschauer Höhenweg ging es zügig bergab. Die glattgebügelte Forststrasse nach Aschau brachte uns rasant zum Einstieg Richtung Brechhornhaus. Das Wetter hatte sich jetzt auch gebessert und so konnten wir bei teilweisem Sonnenschein, nach der Kälte am Pengelstein angenehmen 15°C, die letzten 7 km und 750 Hm hinauf zur Hütte starten.
Zur Hütte braucht man nicht viele Worte verlieren. Bei gewohntem gemütlichen Ambiente und hervorragendem Essen verging der Abend wie im Fluge.

Der Sonntag brachte dann das, für den O’Kasn-Sonntag traditionelle, Kaiserwetter. Zu einer Bergtour hatte keiner Lust, lieber wurde die Zeit auf der Sonnenterasse zu einem Frühschoppen genutzt. Schnell waren wir uns auch einig, das Mittagessen auf der Kobingerhütte einzunehmen. Dieses Ziel wurde dann über den Gampensattel, vorbei an der Wiegalm nach einer halben Stunde Fahrtzeit und 100 Hm erreicht. Erstaunlich dass wir bei unseren früheren Aufenthalten dieses Ziel nie in Betracht gezogen hatten. Die Hütte steht in herrlicher Südlage mit schönem Ausblick auf die Kitzbühler Alpen am Fuße des Gaisberges. So konnten wir den gesamten Weg vom Samstag nochmals aus der Ferne betrachten und die Wärme genießen. Gestärkt stürzten wir uns dann mehr oder weniger wörtlich in den MTB-Trail zurück ins Tal nach Rettenbach. Von hier ging es dann gemütlich wieder über Kirchberg zurück zum Ausgangspunkt in Brixen. Dieses herrliche Wochenende fand dann den gebührenden Abschluss im Fischerhäusl bei einer Tasse Kaffee oder Capuccino in Verbindung mit einer Portion exzellentem Kaiserschmarrn (wir hatten ja wenig gegessen die letzten Tage).

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.