Vatertagstour

Morgens um sieben, wenn der Wecker gemein zu mir ist.

So erging es mir am Donnerstag. Ich hatte mir schon die ganze Woche frei genommen und war es nicht mehr gewöhnt von meinem Wecker aus dem Schlaf gerissen zu werden. Nach anfänglicher Orientierungslosigkeit folgte das alltägliche Morgenprogramm, so dass ich überpünktlich wie immer, 10 Minuten zu früh in Wettstetten vor dem Griechen stand. Im Radio klang gerade das ARD Nachtprogramm aus und die ersten Kirchgänger schauten mit neugieriger Miene zu dem Radler im Auto, der die Augen kaum offen halten konnte.
Unser Präsi startete die Tour gleich mit einem Workshop. Freudestrahlend gestand er uns, dass er die Bremsbeläge endlich gefunden hat, die er schon vor Wochen gekauft hatte. Bevor diese wieder in den Tiefen seines Rucksacks verschwinden, wurden sie kurzerhand eingebaut. Die Verzögerung wurde im Laufe des Tages in Naturalien ausgeglichen. Genauso die, die nicht beim Gongschlag anwesend waren. Am Funkturm bei Stammhamm pickten wir noch einen verlorenen Sohn auf und dann ging´s erst richtig los.
Das Trainingslager einiger Mitstreiter trug Früchte, so dass wir schon nach kurzer Zeit mit Kollateralschäden zu kämpfen hatten. „Was heißt wir!? Der Ein oder Andere vielleicht!“ Aber letzten Endes sind wir trockenen Fußes in Kottingwörth beim Schnitzelwirt angekommen. In Paulushofen, das ist das Dorf oben am Berg vor Kottingwörth, mussten wir in der Dorfwirtschaft noch einem Regenschauer ausweichen, bevor es mit 60 Sachen den Berg hinunter nach Kottingwörth ging. Im Biergarten wartete schon ein Frühaufsteher auf uns, der unsere Plätze unterm Schirm trocken hielt. Um 14.00 Uhr wurde das Scharren der Hufe unerträglich und wir machten uns daran, unsere quadratmetergroßen Schnitzel mit etwas Bewegung zu verdauen. Wenn man das Ganze dann in eine mathematische Gleichung setzt: Essen – Bewegung = Verdauung.
So habe ich nach meiner Gleichung mit der Bewegung nicht gespart, so dass ich beim Mogl noch an Kas und a Brezn braucht hob. Mit über 40 Sachen ging´s dann vor einer Regenwand hergetrieben, nach Wettstetten.

Der Rest entzieht sich meiner Kenntnis, aber am Freitag zum Training, waren fast alle wieder da.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.