Bikepark Osternohe 2009

Bikepark Osternohe

Dietmar: „Habe euch schon beobachtet (Webcam), man hat seine Spione überall!“

„Mutti, ich war in einem Bikepark!“ „…was hast Du denn nun wieder angestellt!?“

Das mag sich jetzt anhören, wie etwas Verbotenes, es war aber schön. Es war nicht nur schön! Es hat auch Spaß gemacht. Es war nicht nur schön und hat Spaß gemacht, ich hab auch noch was dabei gelernt. Nicht für die Schule, sondern fürs Leben. Es war nicht nur schön, hat Spaß gemacht und ich hab etwas dabei gelernt, es war der pure Waaaaaahhhnnnnsinnnnn!!!!!! Ich möchte es fast mit dem „ERSTEN MAL“ vergleichen. Das erste Mal war es auch für mich, dass ich in einem Bikepark war. Für diejenigen, die an dieser Stelle einen Bikepark nicht von einem Saunaclub unterscheiden können: „ in einem Bikepark fährt man Rad!“ Um genauer zu sein: „Mountenbike! Und das überwiegend bergab.“
Also zurück zu meinem ersten Mal. Lange Jahre war für mich das Höhenmeterschruppen die Quintessenz des Mountainbikens. Vor den Abfahrten hatte ich immer Bammel. Vielleicht auch deshalb, weil ich den Sturz förmlich riechen konnte. Ich war immer mehr Passagier als Pilot. Dieses Jahr hat sich allerdings grundlegendes geändert. Dass man mit einem Hammer kein Brot schneidet ist jedem doch klar. Deshalb habe ich mein Werkzeug den Gegebenheiten angepasst, ohne die restlichen Tugenden aus dem Auge zu verlieren. Dadurch habe ich ein Tor in eine andere Welt aufgestoßen und meinen Horizont erweitert. Schon beim Alpencross hatte ich das Vergnügen, Spaß zu empfinden, wenn ich mich bergab bewegte. Und am Gardasee: „…alles fahrbar!“
So jetzt zurück zum Bikepark. Ich hab mich angemeldet, um meine Fähigkeiten, was das bergab Fahren betrifft zu erweitern und von der Pike auf zu lernen. Dass mir jemand sagt, was ich falsch mache und mir auch sagen kann, wie ich es richtig mache. Zuerst ein paar Basics. „Ach wie langweilig, das haben wir im Kindertraining schon gemacht!“ Aber wie soll ein Baum in die Höhe wachsen, wenn die Wurzeln schon verfault sind. Hierbei handelt es sich um Kleinigkeiten, die eine immense Wirkung zur Folge haben. Darum war ich ein gelehriger Schüler. So jetzt wird aber gerockt! Ab nach unten! Schon beim losfahren hatte ich kein Auge für die Passagen, ich hab nur gesehen, wie man bei diesen Gelegenheiten hinfällt. Mit der Blockade macht das Fahren keinen wirklichen Spaß. Wenn aber ein Weltcup Fahrer vor einem herfährt, die Bremspunkte und die Linie vorgibt und vormacht, dass es geht und wie es geht, da kann man seinem inneren Schweinehund schon ein Lächeln abgewinnen. Nach ein paar Kehren wurde angehalten und die Passage besprochen. Dann wurde auf das nächste Teilstück eingegangen und so weiter. Jetzt war der Zeitpunkt gekommen, an dem ich gemerkt habe, dass es geht – und wie es geht. Die Angst verwandelte sich zusehens in „Flow“ und die ganze Sache bekam so einen positiven Anstrich…..es fühlte sich gut an 😉 Vorsicht Suchtpotential!
An diesem Punkt fehlen mir die Worte, um das zu beschreiben, was ich erlebt und empfunden habe, aber mein Körper hat mich reichlich dafür belohnt. Ich sage nur Endorphin und Adrenalin.
Für mich war kein Berg zu steil, keine Kurve zu eng und kein Sprung zu weit. Ich war „Zuppermän!“ Ich habe auch die kindliche Verspieltheit wieder entdeckt, von der unser Trainer erzählt hat. Das Hindernis ist nicht dein Feind, sondern dein Freund. Es ist der Spassfaktor, oder das Salz in der Suppe. Es ist die Herausforderung, der du dich stellst und für die du belohnt wirst. Und wenn es beim ersten mal nicht klappt, dann probierst du es eben noch einmal und noch einmal, bist du es kannst.
Am Ende des Tages hatte jeder, aber auch jeder von uns dieses Feuer in den Augen. Aber was mich an diesen Tag am meisten gefreut hat ist, dass auch „Rennradler“ über ihren Schatten gesprungen sind und dabei viel Spass gehabt haben. Bei einigen Teilnehmern konnte man beobachten, wie sie von Kehre zu Kehre besser wurden und das umgesetzt haben, was man ihnen beigebracht hat, auch ohne „Downhillfeile“!

www.bikepark-osternohe.de
info@bikepark-osternohe.de
unsere Trainer erreicht man im Internet unter: www.heimatrausch.de
P.S. Nur für den Fall, dass einer auch mal Spass haben möchte……
Euer Sportwart

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.