Rund um die Mieminger Kette 2014

Dabei waren: Tobi unser Trailscout, Werner und Dietmar

1. Tag 64 Km und 1900 Hm

2. Tag 54 Km und 1600 Hm

Eigentlich war die Brenta Umrundung geplant, da das Wetter in den Dolomiten nicht mitspielte blieben wir an der Alpennordseite. Rund Mieminger Kette haben wir uns vorgenommen. Leider haben unter der Woche nicht so viele Zeit, aber zu dritt waren wir doch.

Start war am Parkplatz in Grainau vor dem Kulturzentrum, wo es auch Toiletten und Umziehmöglichkeit gibt.

Wir entschlossen uns ganz gemütlich 20 Km und 300 Hm nach Ehrwald zu Hochzukurbeln, nur unser Trailscout ließ nichts unversucht einen Trail zu finden, ging aber nicht. Von Ehrwald ging es rauf auf fast 1600 Hm zur Ehrwalder Alm. Hinunter ins Gaistal bevor es Richtung St. Georgen/Telfs ging. Kurz vor St. Georgen ein schöner Trail, an dem Tobi erst einmal vorbeirauschte. Also wieder 50 Hm rauf. In St. Georgen machten wir einen kurzen Kohlehydrateauffüllstopp im „Tennis Cafe“, ist zu empfehlen. Von Telfs aus ging es dann ca. 8 Km 900 Hm rauf zum Ziel des ersten Tages, zur „Neuen Alplhütte“. Tobi war schon mal weg. An einer Gabelung gab es zwei Möglichkeiten, rechts Rad steil oder links normal. Wir nahmen den linken Weg, der sich als noch steiler entwickelte die letzten 50 Hm war es ein schöner Trail, aber Bergauf nicht fahrbar. Als wir an der Hütte ankamen hatte Tobi schon seine Bremsklötze gewechselt. Er ist rechts abgebogen und hat alles durchgedrückt. Die „Neue Alplhütte“ ist sehr zu empfehlen, gutes Essen, Trinken und Übernachtung sehr gut.

Am nächsten Tag dann runter über den „Ochsenbründlsteig“ nach Wildermieming. Ein super Trail der fast nicht aufzuhören wollte. Dann über das Mieminger Sonnenpleau zum Anstieg rauf zur „Marienberg Alm“ auf 1623 Meter. Der Anstieg war gut zu fahren, fast genauso wie am Tag zuvor. Auch die „Marienberg Alm“ kann sehr weiterempfehlen. Aber von hier aus ging es noch mal 150 Hm rauf. Dann im Sinkflug mit 30 % Gefälle an der „Sunnalm“ vorbei runter nach Biberwier. Tobi entdeckte hierbei den „Barbarasteig“ und lies es sich nicht nehmen den runter zu heizen. Dann am Panoramaweg entlang vor nach Ehrwald. Wo wir zur Tiroler Zugspitzbahn hochkurbelten zur Hochtörlehütte. Den schöneren Weg rauf hat Tobi verpasst, somit mussten wir den steilen Teeranstieg hoch zur Hochtörlehütte, hier noch mal ein Stopp bevor es zum Eibseeblick ging. Dann den Eibseetrail (hart zu fahren) runter am Eibsee vorbei zum Ausgangspunkt.

Zum Abschluss kehrten wir in Grainau „Zur Molle“ (sehr gutes Essen, Tipp) ein, bevor wir den langen Weg wieder nach Hause antraten.

Bei Kaiserwetter eine wunderschöne Tour.

 

Servus Dietmar, schee wars mit eich

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.