O´kasn 2004, Berchtesgaden

von Kuchl auf den Schneibstein

Am 18.September machten sich wieder 9 RVW´ler auf den Weg, um die diesjährige O´kas-Tour in Angriff zu nehmen. Startort der Tour war Kuchl kurz hinter der bayrisch/österreichischen Grenze. Gegen 09.00 Uhr konnten die beiden Gruppen den Parkplatz in unterschiedliche Richtungen verlassen, nachdem auch Dirk (Diestelhorst) uns gefunden hatte.

Tour 1

Die Gruppe 2 (Günter Amann, Schorsch Lehmeyer, Matthias Melchior, Franz Salzer und Udo Schweigard) hatten nur ca. 40 km vor sich, mussten dabei aber 2.233 Höhenmeter überwinden. Den ersten Vorgeschmack erhielten sie auf der Rossfeldstrasse, die zwar aufgrund des Teerbelages gut zu befahren war, aber auf ca. 7 km mit 620 Höhenmeter die Muskeln schmerzen lies. Oben auf dem Hennenköpfl auf 1.540 m begann dann die rasante Abfahrt und Schorsch hatte einen Beinahe-Crash mit einem PKW, der, ohne seinen rechten Außenspiegel zu befragen, einfach kurz vor ihm nach rechts in einen Parkplatz einbiegen wollte. Gegen 14.00 Uhr kam die Truppe dann auf der Scharitzkehlalm an und stärkte sich mit Schweinsbraten und Bier für die nächste Herausforderung. Zurückgelegt waren bis dahin 1.475 Höhenmeter auf ca. 28 km. Um kurz nach 15.00 Uhr startete die Gruppe wieder und es ging die nächsten 7 km bergauf/bergab mit lockeren 150 Höhenmetern bis zur Hochbahn vom Königsee. Bei den folgenden 5 km mit ca. 760 Höhenmetern wünschte sich mancher in der Gruppe, er wäre heute nicht bei diesem Traumwetter (strahlender Sonnenschein und ca. 22 Grad) auf sein Mountainbike gestiegen. Bei Steigungen bis zu 26% auf Schotter ging dieser Wunsch teilweise auch in Erfüllung, da dies nur noch schiebend möglich war. Die Ankunft auf dem Schneibsteinhaus, wo uns schon die Gruppe 1 (mit Jürgen Betz, Dirk Diestelhorst, Sigi Mandlinger und Heinz Schneider) erwartete, lies dann alle Mühen vergessen. Bei der nun erforderlichen Auffüllung der verlorenen Mineralien und Blütenstoffe und der traumhaften Aussicht schmeckte der Gerstensaft noch mal so gut. Am nächsten Morgen nach einer langen Nacht (Bettruhe ab 22.00 Uhr) wanderten dann noch ein paar von uns die 500 Höhenmeter auf den Gipfel des Schneibsteins, um bei diesem Traumwetter die Alpengipfel bis nach Italien zu bewundern. Die Rückfahrt zum Parkplatz erfolgte über den Weg, den die Gruppe 1 am Vortag raufgefahren/getragen hatte. Die ersten 400 Höhenmeter waren Trial vom feinsten. Auch danach war der Weg von unendlichen Kehren bis nach unten ins Tal gezeichnet. Vielen Dank an unsere Tourenplaner Jürgen Betz und Heinz Schneider.

Tour 2

In der “leichten” Gruppe führte uns der Weg von Kuchl über einen schönen idyllischen Waldwanderweg nach Golling und weiter zum eigentlichen Einstieg. Mit 8 km gerade richtig zum Warmradeln gings ab hier mit moderaten 14 % die ersten 400 hm, dann mit 10 % zur unteren Jochalm auf 1150 m. Nach einer kleinen Stärkung gingen wir die letzten 600 hm an, davon 300 fahrbar, der Rest schiebenderweise über einen schmalen Wanderweg zum Carl-Stahl-Haus auf 1736 m. Die Anstrengungen waren bei einem frischen Weißbier und einer gigantischen Aussicht von Dachstein bis Watzmann bald vergessen. Nach einem ausgiebigen Sonnenbad begrüßten wir gegen 17 Uhr die stärkere Gruppe um gemeinsam Quartier zu beziehen und kurz darauf unsere Speicher mit einem super Schweinebraten zu füllen. Natürlich mußten wir noch ein paar Runden rauswürfeln, bevor um Punkt 10 Uhr die Lichter erloschen.

2. Tag

Am nächsten Morgen erklommen wir nach ausgiebigem Frühstück den Schneibstein mit 2276 m, was bei herrlichem Wetter mit einer echt genialen Aussicht belohnt wurde. Wieder auf der Hütte machten wir uns nach einer kleinen Stärkung an die Abfahrt. 1300 hm Abfahrtsrausch waren ein super Abschluß für eine Traum-O-Kas-Tour.

Teilnehmer der leichten Runde:
Heinz, Dirk, Sigi, Jürgen
Tour Daten: 40 km 1300 hm mit anschließender Wanderung auf den Schneibstein, zusätzl. 550 hm.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.