Von Kloster Reutberg rund um den Fockenstein

Dabei waren: Ilse, Edi, Heinz, Stefan, Werner und Dietmar.

Gesamtfahrleistung: 67 Km und 1200 Hm.
Wetter: Hochsommerlich warm und schweißtreibend.

Um 7 Uhr gings los Richtung München, wie immer zäh fließender Verkehr. Wir waren aber schon 8:40 Uhr am Kloster Reutberg. Ihr werdet euch fragen warum gerade an dem Kloster? Ganz einfach, weil’s hier ein Klosterbräustüberl (www.klosterbraeustueberl.de) gibt, zum Abschluss.
Start, eine Minute nach neun, erst ging es auf einigen kleinen Trialabschnitten um den Kirchsee, danach nach Bad Tölz an der Isar entlang nach Lenggries. O’ton Ilse, „geht es auch irgendwann bergauf?“ ja, nach ca. 20 Km einrollen ging es dann endlich 600 Hm zur Lenggrieser Hütte (www.lenggrieserhuette.de/) rauf. Der Anstieg war teilweise 17 % steil und sehr schweißtreibend. An der Lenggrieser Hütte angekommen musste erst mal der Flüssigkeitshaushalt ausgeglichen werden, die Kohlehydrate kamen auch nicht zu kurz. Frage, kommt da noch ein Anstieg? Ja, nur noch einige „Hugel“ Ok, aber die hatten es in sich, teilweise über 20 % trialig bergauf, zum runter fahren bestimmt super. An der Aueralm noch mal ein kurzer Stopp, für die einen ein Kaffee, für die anderen ein Bierchen. Jetzt geht es nur noch bergab, aber einen kleinen Anstieg haben wir noch, der war wieder heftig, aber dann nur noch teilweise steil runter nach Marienstein. Kurz vor Marienstein ein Haken und ab in einen sehr wenig befahrenen Trial, aber gut zu fahren und ein bisschen Adventure. Nach Reutberg war es dann nicht mehr weit. An den Fahrzeugen angekommen, Rucksack runter, Badesachen raus und aufgeht’s zum Kirchsee zum Baden/Schwimmen, das war super. Das Wasser war sehr warm und richtig schön klar, das war mal was neues. Anschließend dann im Klosterstüberl Brotzeit, super. In 75 Minuten waren wir dann wieder daheim.
Super schöne Tour mit euch, schee war‘s wieder.

Servus Dietmar