Rennradwoche in Loßburg Schwarzwald 2020

Dabei waren: nur Heinz, Werner, Erich und Dietmar

Gesamtdaten: 564 Km und 8.500 Hm

Loßburg/Freudenstadt im Schwarzwald ist ein großartiges Rennrad und Moutainbikerevier. Es gibt großartige ruhige Nebenstraßen, sogar im Wald sind die Wege asphaltiert, Trials sind auch reichlich vorhanden.

Die Anreise nach Loßburg im Schwarzwald war sehr nass. Ankunft im Hotel “Hohenrodt” (www.hotelhohenrodt.de) in Loßburg, Check in, auspacken, dann ein Bierchen/Süßstückle, kein Regen, also aufgeht’s zur obligatorischen Einrollrunde mit dem MTB, umziehen, ab in die Lobby, es regnet. Also alles zurück, Alternativprogramm ab zum Schwimmen ins Hoteleigene Hallenbad. Ja wir hatten auch die MTB’s dabei.

Tag 1 RR: Wetter gut 15 Grad zum Start dann ansteigend bis 26 Grad und Sonne.
Tourdaten: 125 Km und 1970 Hm

Es geht Richtung Norden runter ins Glattal, dann wieder bergauf und dann gleich gefolgt von einer schönen Abfahrt nach Enzklösterle ins Enztal auf 300 Hm, dann Links abbiegen Straße gesperrt, ok wir probieren es, 6 Km Bergauf zur Schwarzmiss Passhöhe (933 Hm) zum Kaiser Wilhelm Thurm (Hohlturm) (1897 erbaut), dann weiter runter Baustelle??? Um die nächste Kurve rum, aus war’s mit der Abfahrt. Erich diskutierte mit einem Arbeiter, der uns nicht durchließ, nichts geht. Alles wieder rauf und den Radlweg nehmen, der ist nur geschottert, egal! Abfahrt 6 Km und 600 Hm auf Schotter, was soll’s, wenn man ins Murgtal will. Endlich wieder Teer unter den Rädern, aber der war schlechter als der Schotter. Dann wieder auf der Hauptstraße angekommen Richtung Forbach. Pause im “Café Henriette” nach 85 Km, wo es die größten Kuchenstücke gibt die wir je gesehen haben, Bier und Kuchen passt doch! Weiter geht’s stetig ansteigend auf einem herrlichen Radlweg durch das Murgtal nach Freudenstadt, kurz vor Freudenstadt eine Steigung nach 120 Km in den Beinen, ein 20 prozentiger Anstieg puuh, da platzen einem wie Wadel. Durch Freudenstadt durch dann zurück ins Hotel, dann die obligatorische Abschlusshoibe, so wie es sich gehört. Die Tour wurde 15 Km länger wie geplant

Tag 2 MTB: Wetter, es regnet, also ausgiebiges Frühstück und immer wieder die Wetter App strapazieren.
Tourdaten: 52 Km 1030 Hm

Um halb elf Beschluss aufgeht’s, wir sind doch keine Weicheier, umziehen Start 11 Uhr, Regensachen anziehen, dann am Start Regensachen wieder ausziehen, 20 Grad, super, los gehts zur Kniebis-Kleine Kinzig Tour, auf einigen schönen Trials die sehr glitschig sind zur Kniebishütte rauf. Hier eine kleine Brotzeit und Flüssigkeitshaushalt mit Isotonischen Getränken bei Sonnenschein regulieren, dann auf tollen Abfahrten zum Stausee Kleine Kinzig runter. Kurz vor dem Ziel, die letzten 20 min. voller Regen, also wieder Regensachen anziehen. Im Hotel angekommen nass, umziehen und die obligatorische Abschlusshoibe geniesen.

Tag 3 MTB: Die Wetter App sagte ab Mittag Regen an, deshalb wieder MTB.

Tourdaten: 1. Runde 31 Km 660 Hm und 2. Runde 26 Km 340 Hm = 57 Km 1000 Hm

Start war 9 Uhr (wegen dem Wetter) darum etwas Hektik beim Frühstück. Losging’s dann um 9:15 Uhr rund um den Stausee Kleine Kinzig. Die Trials waren auch wieder sehr glitschig und mit Vorsicht zu fahren, die Abfahrten waren etwas nass, aber es regnete nicht, das Wetter hatte ein einsehen. Am Stausee angekommen kurzes Fotoshooting und weitergeht’s. So dass wir wieder um 11:45 am Hotel waren. Das Wetter war gut 20 Grad. Da drehen wir doch noch eine MTB Runde, aufgeht’s über die 24 Höfe und Betzweiler, aber dann wieder wie gestern 5 Km vor dem Ziel fing es an zu regnen, macht nichts, wir sind eh gleich am Hotel, basst. Dann umziehen und gemütlich mit einer Hoiben ausklingen lassen.

Tag 4 RR: Das Wetter war schön Sonne scheint, beim Start a bisserl frisch 15 Grad, Nachmittag dann aber 25 – 27 Grad

Tourdaten: 115 Km 1500 Hm

Start war 9:30 Uhr es ging über 24 Höfen nach Sankt Georgen auf kopierten Gelände stetig Bergauf mit bis zu 15 % auf 900 Meter, dann aber eine super geile Abfahrt (600 Hm) hinunter (auf 300 Hm) ins Wolfachtal ca. 15 Km bergab, davon die ersten 5 Km mit bis zu 12 % Gefälle aber super Straße. In Hornberg legten wir einen Stopp ein, um sich etwas zu stärken. Anschließend ging es stetig mit ca. 1-2 % Steigung wieder durch das Wolfachtal rauf auf knapp 900 Hm ca. 17 Km lang, davon die letzten 6 Km mit bis zu 10 % Steigung nach Zwieselberg. Von da an wieder zurück zum Hotel, wo wir wieder mal unsere Abschlusshoibe auf der Sonnenterrasse der Kaminstube gegenüber vom Hotel zu uns nahmen.

Tag 5 RR: Das Wetter, bewölkt 15 – 20 Grad kein Regen.

Tourdaten: 102 Km 1300 Hm

Start war wieder um 9:30 Uhr zum Thyssen-Krupp-Turm (Deutschlands höchste Aussichtsplattform 232 m) in Rottweil. Die ersten 20 Km mit einem 35 Durchschnitt, dann war es Schluss mit Lustig, 10 % schön zu fahren, weiter nach Sulz am Neckar, hier ein Wadelbeiser mit 18 %. sonst hat es eigentlich nichts Spektakuläres gegeben, doch einen Platten hatten wir (Werner). Am Thyssen-Krupp-Turm einige Bilder gemacht, das rauffahren haben wir uns gespart. Weiter geht’s mitten durch Rottweil durch, in Villingendorf, kurzer Zwischenstopp, kurzer Schreck es hat kurz für 10 min. geregnet. Bis wir unsere Pizza gegessen hatten hat es nicht mehr geregnet. also ab gehts wieder zurück auf ruhigen Straßen nach Loßburg. Hier noch ein Abstecher zum Vogteiturm, super Aussicht, dann im Hotel die Abschlusshoibe.

Tag 6 RR: Wetter, Sonnenschein 18 – 28 Grad

Tourdaten: 112 Km 1700 Hm

Start wieder um 9:30 Uhr zuerst ging es auf den Kniebis rauf (900 Hm) ca. 20 Km ganz gemütlich auf tollen Straßen und Radwegen. Kein Stopp, gleich wieder runter 10 Km lang auf 600 Hm nach Obertal runter. Dann wieder Bergauf zur Schwarzwaldhochstraße, hier die Nebenstraße rauf, der Untergrund war, wie in Italien nicht so gut, aber es ging ja rauf 4 – 6 %, da ist man nicht so schnell unterwegs. Oben angekommen auf 1039 Hm am Mummelsee. Erich verließ uns kurz vor dem Mummelsee Termin (Renterstress). Dann folgte eine tolle 15 Km lange Abfahrt zur Schwarzenbach Talsperre. Dann nochmal mit 12 % Gefälle 2 Km lang auf 400 Hm runter. In Schönmünzach machten wir einen kleinen Zwischenstopp, dann ging es stetig bergauf nach Freudenstadt, die letzten 2 Km vor Freudenstadt mit 5 – 6 %. Fotoshooting in Freudenstadt, dann wieder zurück nach Loßburg. Diesmal die Abschlusshoibe wieder in der Kaminstube gegenüber vom Hotel auf der Sonnenterrasse, das war’s auch schon wieder.

Eine Woche Schwarzwald, so schnell geht’s, Schee wars.

Das Hotel Hohenrodt www.hotelhohenrodt.de kann man sehr empfehlen, Essen sehr gut und sehr reichlich, wir hatten Halbpension gebucht, Zimmer schön und sauber, Super Wellnessbereich mit Schwimmbad, Saunabereich und Dampfbad, Personal sehr freundlich.

Vielleicht kommen das nächste mal mehr RVW’ler mit, Ilse konnte wegen eines Unfalls leider nicht dabei sein.

Schee war’s mal wieder mit euch unterwegs zu sein,

 

Dietmar